Peter Welk – Gedichte und Geschichten

specktraumauswärts

Als Kater hat man manchmal seine Sorgen,

Dann hat man irgendwo sich hingelegt,

Dann denkt man an ein buntgemaltes Morgen

Und möchte sich als Kreatur verborgen

An Katzen, welche Ähnliches bewegt.

 

Als Kater träumt man dann die schönsten Flausen

Und sieht die ganze Welt aus Speck gemacht,

Und specktraumauswärts hört man Winde brausen

Und Hunde windgejagt durch Straßen sausen

Und wegen Katermobbing vor Gericht gebracht.

 

Als Kater ist man manchmal Mensch, jawoll!

Mit allem Drum und Dran und Katzenjammer,

Dann hat man ganz die Katerschnauze voll,

Dann geht die Stimmung mächtig gegen Moll,

Dann sucht man einen Liegestuhl und legt sich

Hin. Träumt. Und nichts vom Kater mehr bewegt sich.

 

(c) Peter Welk