Peter Welk – Gedichte und Geschichten

Silvesterliedchen

Ich wünsch mir nix fürs neue Jahr,

Ich sing mir nur ein Liedchen,

Und wird es, wie das alte war,

Machts kaum ein Unterschiedchen.

 

Ich wünsch den andern Leuten Glück

Beim Jagen und beim Sammeln,

Ich zieh mich in mich selbst zurück

Und höre Wiener Schrammeln.

 

Vor meinem Fenster dreht die Welt

Sich unter tausend Flocken,

Ich hab mich mal dazugestellt

In dicken Wollesocken.

 

Ich schlüpf gleich wieder unters Dach

Und zähl Tapetenschäfchen,

Und mitten im Silvesterkrach

Mach ich ein Neujahrsschläfchen.

 

Ihr andern Leute, tobt euch aus,

Lasst die Raketen schweifen,

Ich pack in meinen Träumerein

Die Welt in rosa Watte ein

Mit goldnen Glitzerstreifen.

 

(c) Peter Welk