Peter Welk – Gedichte und Geschichten

Ich bin ja von Natur ein mildes Licht

Und guck die Welt aus runden Augen an,

Ich will das Schöne, und ich glaub es nicht,

Dass irgendwer es anders wollen kann.

 

Ich könnte jeden Tag das Schöne malen,

Ich seh es eingezaubert in die ganze Welt,

Ich sehs in weggeworfnen Zwiebelschalen

Und als mein Ebenbild vors Haus gestellt.

 

Ich wünsch mir, dass es Schönheit runterregnet,

Ich wünsch mir, dass die Erde Schönheit spuckt,

Und wenn mir irgendwann der Tod begegnet,

Dann ist er von der Schönheit angeguckt.

 

Peter Welk

Mörikeweg 8

40699 Erkrath

 

Tel. 02104/41977

 

 

Haftungshinweis:

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehme ich keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

 

Haftungsausschluss:

Die bereitgestellten Informationen auf  meiner Website wurden geprüft und werden regelmäßig aktualisiert. Jedoch kann keine Garantie dafür übernommen werden, dass alle Angaben zu jeder Zeit vollständig, richtig und in letzter Aktualität dargestellt sind. Alle Angaben können ohne vorherige Ankündigung ergänzt, entfernt oder geändert werden.

 

Logos (c) Peter Welk

 

Fotos (c) – wenn nicht anders angegeben – Marion Reckow-Memmert

 

 

literaturbonbons.de

oberbilker-teteatete.de