Peter Welk – Gedichte und Geschichten

Augenpingpong

Schon wieder liege ich. Auf einer Bank im Schatten.

Die Hinterhaxe lässig ausgefahren.

Gerade lag ich noch in den Rabatten,

Weil meine Menschen das verboten hatten,

Und weil in den Rabatten Lücken waren.

 

Ich bin ein Spezialist für unerschlossne Lücken,

Auch Löcher, Unterschlüpfe, Ecken, Ritzen.

Ich kann mich zwischen die Narzissen drücken.

Ich kann den Gartentisch beiseite rücken

Und lieg dann dort, wo jetzt noch Menschen sitzen.

 

Doch gegenwärtig lieg ich auf der Bank. Mein Sinnen

Zielt hier auf hundsbequemes Dauerliegen.

Zu Schattenklecksen soll die Zeit zerrinnen.

Ich spiele Augenpingpong mit den Spinnen,

Die lange warten und dann Mücken kriegen.

 

(c) Peter Welk